Kategorie: Auf die Piste in Österreich

Skifahren – ein nicht ungefährliches Hobby

Skifahren ist eine sehr beliebte Urlaubsaktivität der Deutschen. Besonders geeignet für diese Art von Urlaub ist Österreich, da hier die optimalen Bedingungen gegeben sind. Gebirge, Schnee und Kälte – alles Gegebenheiten die zum Skifahren top sind und eine Menge Spaß bedeuten. Doch dieses Hobby hat allerdings nicht nur sonnige Aussichten. Allein in Österreich sind jährlich ungefähr 60.000 Skifahrer von Skiunfällen betroffen. Und die Tendenz steigt durch fahrlässiges Verhalten und Leichtsinnigkeit.

weiterlesen

Von der Piste in die Sauna

Langsam neigt sich die Wintersportsaison dem Ende entgegen. Immer weniger Besucher fahren über das Wochenende in die Alpen, um zu snowboarden und Ski zu fahren. Die Flaute hält dann aber nur so lange an, bis es im Spätherbst wieder Neuschnee gibt. Wintersport ist die perfekte Freizeitgestaltung für die ganze Familie, vom kleinen Enkel bis zur Großmutter. Jeder findet die passende Disziplin und anschließend entspannen alle beim in der Sauna oder amüsieren sich beim Apres-Ski.

weiterlesen

Winterurlaub für die ganze Familie

Aufgrund der geografischen Lage, genauer: der Alpen, ist Österreich ein traditionelles Reiseziel für Wintersportler. Insgesamt kann das kleine Land auf knapp 300 Skigebiete blicken, dass sind etliche Kilometer an Pisten. Zu den bekanntesten gehören unter anderem Ischgl, Sölden und Kitzebühel. Vor allem Tirol und Vorarlberg sind Bundesländer, die von Wintertourismus profitieren. Den Wintersport, egal ob auf dem Snowboard oder auf Skiern, ist weltweit äußerst beliebt. Mittlerweile kommen sogar viele Gäste aus Fernost, um die österreichischen Alpen kennenzulernen und Wintersport auszuprobieren.

weiterlesen

Müllentsorgung beim Skifahren

Österreich gehört zu den beliebtesten Skiregionen weltweit. Dabei ist jedem begeisterten Skifahrer der Ort Montafon ein Begriff. Das Skigebiet zeichnet sich aus durch sehr gut präparierte Pisten und fast immer top Schneeverhältnisse. Kein Wunder, dass Jahr für Jahr immer mehr Touristen in das Vorarlberg Gebiet fahren, um Urlaub zu machen.

Preislich gesehen hat Österreich enorme Vorteile gegenüber der Schweiz beispielsweise. Die Skipässe sind deutlich günstiger. Ein enormer Preisunterschied lässt sich jedoch beim Essen erkennen. So kann ein Mittagessen in der Skihütte in der Schweiz ein teures Vergnügen werden, während man sich in Österreich doch die ein- oder andere Mahlzeit ohne schlechtes Gewissen gönnen kann.

Das Problem mit den überhöhten Preisen ist jedoch nicht nur in der Schweiz, sondern allgemein in Skiorten ein großes Problem. Die Hüttenbesitzer wissen, dass die Skifahrer auf die Küche angewiesen sind und auch bei viel zu hohen Preisen nicht auf ein warmes Essen verzichten möchten. Deswegen sehen sie auch keinen Grund, ihre Köstlichkeiten zu gemäßigteren Preisen anzubieten. Auf der anderen Seite kann man natürlich die Preise einer Skihütte nicht mit den normalen Preisen im Restaurant vergleichen. Die Lieferwege sind hierbei wesentlich aufwändiger und teurer, denn sowohl Zutaten als auch Getränke müssen schließlich erst mit der Bergbahn auf die Hütte gebracht werden. Das kostet viel Zeit und ist mit enormem Transportaufwand verbunden.

Ein weiteres Problem, mit dem die Restaurants auf den Skipisten zu kämpfen haben, ist die Müllentsorgung. Schließlich gibt es am Berg kein Tonnenhaus, in das man die Abfälle schnell entladen kann, sowie es in den normalen Ortschaften der Fall ist. Viele Hütten verfügen über einen sogenannten Mülltonnenschrank. Hier sind einige Mülltonnen verfügbar, sodass der Abfall zumindest für ein paar Tage abgestellt werden kann, bevor er ins Tal zur Entsorgung gebracht wird.

Schließlich kann festgehalten werden, dass das Essen auf Skihütten zwar generell teuer ist, jedoch dass man in Orten wie Montafon/ Österreich noch mit relativ erschwinglichen Preisen zu rechnen hat.

Skifahren und Sommerurlaub buchen

Im ersten Moment fragt man sich bestimmt, warum denn bitte eine Buchung eines Sommerurlaubes irgendetwas mit dem Skifahren zu tun haben könnte. Dabei ist die Beziehung zwischen beiden Begriffen nicht einmal so weit hergeholt. Montafon zählt heutzutage zu den beliebtesten Skigebieten weltweit. Gut präparierte Pisten, Pulverschnee, beheizte Sessellifte, was will man mehr bei einem Skiurlaub?

Das Problem hierbei ist auch nicht der Skiurlaub selbst, sondern die vorherige Buchung und der Versuch, ein besonders günstiges Hotel zu ergattern. Viele Urlauber gehen dabei immer nach der falschen Strategie vor. Heutzutage setzt man nicht mehr auf Last Minute, sondern Frühbucher. Viele Hotels und Pensionen kommen ihren Gästen mit einem erheblichen Preisnachlass entgegen, sofern rechtzeitig gebucht wird.

Hier ist auch der Punkt, an dem Ski- und Sommerurlaub zusammenhängen. So sollte man nämlich beispielsweise einen Sommerurlaub buchen, wenn man sich gerade auf einer Skireise befindet. Umgekehrt gilt das natürlich auch. Befindet man sich im August gerade im Urlaub Bali, so wäre es aus preistechnischen Gründen sinnvoll, gleich den kommenden Skiurlaub zu buchen.

Natürlich funktioniert das auch auf der anderen Seite. Des Öfteren wurde davon berichtet, dass Reisen gerade dann besonders günstig sind, wenn keiner in den Urlaub fliegen möchte. Und wer denkt schon auf der Skipiste Montafons an den nächsten Sommerurlaub bei Strand, Palmen und Meer? Wohl eher kaum jemand.

Genau deshalb wird empfohlen, auch beim Skiurlaub ein Reisebüro aufzusuchen und den kommenden Urlaub für die sonnigen Tage zu buchen. Dies erscheint zwar im ersten Moment etwas seltsam, kann aber eine Menge Geld sparen. Andererseits kann man ein ordentliches Skischnäppchen machen, sofern man den Skiurlaub bei heißen Temperaturen bucht. 

Selbstverständlich kann man auch auf andere Art und Weise zu einem Urlaubsschnäppchen gelangen. Vorteilhaft ist dabei immer, sich einen Vergleich zu schaffen und die Preise der einzelnen Anbieter gegenüberzustellen. So ist man sicher, dass man die beste Reise zum besten Preis gefunden hat und sich entspannt bei einem Glas Wein auf den kommenden Urlaub freuen.

Skifahren nicht nur in Österreich

Jedes Jahr fiebern Skifreunde auf den ersten Schnee in den Bergen und somit ihrem Skiurlaub Österreich hin. Sobald die ersten Schneeflocken fallen ist die Vorfreude kaum noch zu bremsen. Wenn die Skipisten ihren Saisonstart haben machen sich Tausende von Menschen auf den Weg in die Berge. Die beliebtesten Skiregionen, die deutsche Urlauber aufsuchen, sind in der Regel das Zillertal in Österreich, aber auch viele Skigebiete in der Schweiz und Frankreich.

Montafon gehört hierbei zu den beliebtesten Skiregionen weltweit. Das Skigebiet verfügt über Pisten in allen Schwierigkeitsstufen. Somit eignet sich Montafon sowohl für Anfänger als auch für erfahrene Skifahrer. Reist man mit der Familie an, so kann man seine Kinder problemlos an einem Skikurs teilnehmen lassen. Zahlreiche Skischulen mit begeisterten Skilehrern freuen sich, den Skiprofis von morgen die Grundkenntnisse des alpinen Skilaufes beizubringen.

Auch fortgeschrittene Skifahrer können im Skigebiet Montafon an ihre Grenzen stoßen. Es gibt viele Funparks und Buckelpisten, die selbst vom erfahrenen Skifahrer so einiges abverlangen. Auch Skikurse für Teilnehmer mit fortgeschrittenem Könnensstand sind im Angebot. Vor allem für Jugendliche ist es stets ein besonderer Reiz, schwieriges Gelände so „lässig“ wie möglich zu überwinden.

Wer einmal eine ganz andere Herausforderung sucht, der könnte sich an eine Skischule Montafons wenden, die sich allerdings nicht in Österreich niedergelassen hat, sondern auf Teneriffa. Das klingt im ersten Moment unglaublich, aber auch auf der sonnigen Insel kann genauso wie in Österreich das Skifahren erlernt werden.

Obwohl die Temperaturen dort keinen Schneefall zulassen, gibt es sogenannte Skihallen, in denen man auch im Hochsommer bei heißen Temperaturen ein Schneeerlebnis erfahren kann. Das einzige, was man tun muss ist, sich einen Mietwagen Teneriffa zu besorgen und zu der etwas abgelegenen Skihalle zu fahren. Auf diese Weise kann man Sommer- und Winterurlaub bestens kombinieren und auch bei 30 Grad im Sommer die Pisten herunterwedeln. Anstatt von Aprés Ski gönnt man sich hier am Abend ein leckeres Glas Wein im Hotel oder am Strand und genießt den Sonnenuntergang. Skifahren mal ganz anderst – viel Spaß beim ausprobieren.

Österreich – Urlaub nur im Winter??

Vieles dreht sich auf unserer Seite über die herrliche Landschaft Österreichs, die besonders im Winter beim Skiurlaub zur Geltung kommt. So mancher Urlauber bevorzugt es jedoch, Österreich in den Monaten zu besuchen, wo weniger Trubel (auf den Pisten) ist. Wir haben diese Urlauber gefragt, wie sie ihren Frühlings – oder Sommerurlaub in Österreich gestalten.

Nikolai, 26 Jahre: „Ich finde Österreich im Sommer einfach toll! Mein Freund Patrick und ich treffen uns jedes Jahr hier zum Mountainbiken. Ich mag diese kernige Natur, die steilen Berge und die vielen grünen Wiesen, die unsere Tour umrahmen. Es gibt nichts Schöneres, als nach einer langen Tour mit den Bikes auf einem schönen Berg zu sitzen und die Aussicht zu genießen – und zu wissen, dass man nur noch den Berg hinab fahren muss, bis man unter der Dusche ist!“

Christina, 37 Jahre: „Mein Mann und ich, wir wandern gerne. Seit ein paar Jahren sind wir in Österreich unterwegs – immer mal wieder in einer anderen Gegend. Wir erkunden alles zu Fuß. Viele Fotos haben wir bereits von unseren Wandertouren gemacht. Im Winter, wenn die anderen Urlauber dann zum Skifahren nach Österreich fahren, sitzen wir auf unseren Rattan – Sesseln und schauen uns unsere Lieblingsbilder vom Urlaub an.“

Margareta, 61 Jahre: „Wir fahren jedes Jahr mit unserem Chor nach Österreich und haben dort in einem schönen Hotel mit gut-bürgerlicher Küche unser jährliches Chorwochenende geplant. In dieser Zeit singen wir sehr viel, studieren neue Chorstücke ein und lassen die Abende bei einem Glas Wein oder Bier ausklingen. Die Mittagspausen nutze ich für ausgedehnte Spaziergänge.“

Viola, 23 Jahre: „Also, im Sommer fahre ich schon lieber ans Meer, muss ich sagen. Wenn ich die Wahl zwischen einem herrlichen Strand und einem Gartenmöbel in Österreich habe, wähle ich sicherlich den Strand!! Doch im Frühling und im Herbst mag ich Österreich sehr gerne. Lieber im Herbst, wenn es noch nicht schneit, man Blätter sammeln kann und abends gemütlich vor Kamin sitzen und ein Glas Wein genießen kann!“

Ihr schönstes Urlaubserlebnis in Österreich

Warum denn in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah? Das denken sich einige Deutsche Urlauber und Urlauber aus anderen (Nachbar-) Ländern, wenn sie sich für einen Urlaub oder einen Kurzurlaub in Österreich entscheiden. Wir waren neugierig und haben Österreich – Urlauber nach ihrem schönsten Urlaubserlebnis gefragt.

Theresa (32 Jahre) kommt gerne mit ihrem Mann Daniel und den beiden Kindern Saskia und Paul zum Skifahren nach Montafon. Sie schätzen Österreich als Urlaubsland sehr, da es nicht weit entfernt liegt und man hier vielen abwechslungsreichen Aktivitäten nachgehen kann. Die Familie liebt es, im Winter zu verreisen. „Zu Hause fällt im Winter wenig Schnee, dann packen wir voller Vorfreude die Koffer!“. Saskia erzählt uns, dass ihr schönstes Urlaubserlebnis in Montafon ihre Geburtagsfeier war. „Da bin ich 9 geworden und alle haben für mich im Schnee gesungen und wir haben Schneeengel gemacht!!“.

Roland, 49 Jahre, berichtete uns, dass er gerne mit seiner Frau nach Österreich komme, weil er die Landschaft dort sehr reizvoll findet. Gemeinsam planen sie im Voraus ihre Wandertouren. Mal wandern sie im Sommer, mal im Winter. Gerne planen sie eine Rast an den zahlreichen Berghütten ein, meint Roland. Als leidenschaftlicher Hobby – Fotograf ist er zudem immer auf der Suche nach spannenden Motiven für seine nächste Ausstellung, so hat er beispielsweise im letzten Winter ein verschneites Gartenhaus fotografiert. „Meine Frau findet das so schön, dass wir uns ernsthaft überlegen, ob wir nicht auch ein Gartenhaus kaufen sollen.“

Annika (27 Jahre) berichtet uns, dass der schönste Tag ihres Österreich – Urlaubes der Tag war, an dem ihr Freund Mirco ihr einen Heiratsantrag auf dem Skilift gemacht hat. „Ich war so überwältigt, dass ich dachte, mir würde schwindelig! Ein unvergessliches Erlebnis!!“.

Für Gustav (68 Jahre) sind es die schönen Almen, die ihn nach Österreich locken. „Ich bin auf dem Land aufgewachsen, mein Nachbar hatte einen Bauernhof. Wenn ich nach Österreich komme, genieße ich die Landluft und den leckeren Käse.“

Alpiner Tourismus

Sicherlich ist ein verschneiter Winterurlaub in der österreichischen Bergwelt mit romantisch verschneiten Gipfeln, traumhaften Winterwäldern und sportlichen Wintersportmöglichkeiten ein erstrebenswerter Ort um den Alltag zu vergessen und einmal richtig zu Entspannen oder beim Skifahren einmal den etwas anderen Spaß zu suchen. Doch der alpine Tourismus bringt nicht nur positive Seiten mit sich.

Vor allem im Sommer sieht man die Auswirkungen des Skitourismus auf die alpine Bergewelt. Kahlgeschlagene Berghänge umzäunt von einem planlos wirkendem Sichtschutzzaun in mitten der sonst traumhaften Kulisse. Neben dem optischen Bild leidet auch die Natur. Rückzugsmöglichkeiten für Wildtiere wurden durch das Abholzen der Wälder reduziert, Wanderruten durch wie einen Vorgartenzaun unterteilten Parzellen unterbrochen. Auch das immer höhere Touristenaufkommen in der Bergewelt Österreichs und die damit einhergehende Unruhe haben ihre Spuren an der Natur und ihren Bewohnern hinterlassen.

Neben den unmittelbaren Folgen auf die heimische Flora und Fauna ist der radikale Tourismus in den Bergen an anderen Dingen beteiligt. Vor allem die Zunahme von Schnee- und Schlammlawinen zeigen dies nur all zu deutlich. Die ehemalig dicht bewachsenen Berghänge haben vor ihrem Kahlschlag als natürliche Barriere für Schnee- und Gerölllawinen gesorgt. Durch das Fehlen der dortigen Flora können Lawinen nun ungehindert in die Täler stürzen und werden dabei zur tödlichen Gefahr.

Aber es gibt auch positives zu berichten. Dank des Erkennens der Gefahr und dem Rückgang seltener Tiere wie Gänsegeier oder Steinadler, wurden produktive Umweltschutzmaßnahmen zum Erhalt der alpinen Bergwelt ins Leben gerufen. Doch auch der einzelne Tourist kann viel zum Naturschutz beitragen. So sollten kommerziell organisierte Skipisten die einen groben Kahlschlag an den heimischen Wäldern begünstigen gemieden werden. Auch sollte auf örtliche Naturschutzbestimmungen und auf die Pflanzen- und Tierwelt beim Wandern in den Bergen geachtet werden.

abgroovebereit zum Aprés-Ski

Die Partyband abgroovebereit ist eine Band, die für jeden Anlass die passende musikalische Untermalung bieten kann. Ob stilvolles Abendessen im Kreise der Firmenmitarbeiter, ein feierliches Hochzeitsfest, eine legere Geburtstagsfeier oder sogar ein rockiges Après-Ski, diese Band weiß immer, wie sie das Publikum begeistern kann.

Gerade in der Winterzeit sind Partybands in den Skigebieten Österreichs besonders gefragt. Jedes größere Skigebiet bietet in der Regel ein großes Rahmenprogramm mit mehreren Events, die den Wintersportlern den Aufenthalt etwas versüßen sollen. Die beliebtesten Events der Ski-Gebiete bleiben jedoch die allseits bekannten Après-Ski Partys. Hier können Touristen nach einem anstrengenden Tag im Schnee den Abend mit einer stimmungsvollen Feier und einem kleinen Umtrunk ausklingen lassen. Das Schöne ist, dass die meisten Après-Ski Partys direkt in den Berghütten auf der Piste stattfinden und in den jeweiligen Wintersportklamotten stattfinden, so dass der Flair des österreichischen Winterzaubers auch beim Feiern erhalten bleibt. Als Ursprungsland des Après-Ski sind die Partys in Österreich ein Erlebnis der besonderen Art.

Meist wird man bereits im Tal an der Gondel durch entsprechende Plakate auf die Hütten und Specials für den entsprechenden Tag aufmerksam gemacht. Hat man morgends, noch leicht verschlafen die wichtigsten Infos übersehen – kein Problem. Die angesagtesten Après-Ski-Hütten zeigen Ihnen meist den Weg mit entsprechenden Signalflaggen.

Um dabei eine ausgelassene Atmosphäre zu erzeugen, darf dort natürlich die passende Musik nicht fehlen. Besonders beliebt sind hierbei ausgewiesene Après-Ski-Hits wie beispielsweise die Songs von DJ Ötzi („Hey Baby“ oder „Ein Stern, der deinen Namen trägt“), die eingängig sind und zum Mitsingen animieren. Aber auch Après-Ski Klassiker wie zum Beispiel das Lied „Skifoan“ von Wolfgang Ambros werden heute noch gerne gespielt und fördern die gute Laune des Publikums und dementsprechend auch die nötige Ausgelassenheit zum Feiern. Die Partyband abgroovebereit kann dem Publikum mit solchen Liedern richtig einheizen und damit für einen gelungenen Partyabend bis in die frühen Morgenstunden sorgen. Neben ausreichend Cola, Wein, Bier und Schnapps auf jeden fall der wichtigste Ansatz für eine gelungene Party.

Eine Liveband ist für diesen Anlass ein ganz besonderes Highlight, das auch immer ein dementsprechend großes Publikum anzieht. Um diesem auch gerecht zu werden, ist daher eine Band gefragt, die es schafft, dass Publikum mit ihrer Musik voll und ganz von sich zu überzeugen, eine gute Party Stimmung zu erzeugen und es dazu zu animieren, sich den ganzen Abend zu amüsieren- hierfür ist abgroovebereit genau die richtige Band.